Sunday, March 31, 2013

Asymmetrie ?!

Asymmetrie des Körpers kommt öfter vor als man denkt. Kaum jemand von uns ist wirklich symmetrisch. Die Frage ist nur, ob das korrigiert/kompensiert werden muss und wie gross muss eine Korrektur sein?
Mir wurde es jetzt im Rahmen meiner Experimente mit PanAm-Röcke  klar, dass ich eine Korrektur benötige .
Aufgefallen ist mir dieses Problem bei der Auswertung meiner Proben. Alle Proben fast ohne Ausnahmen hatten eine Mittelnahtabweichung von der Vertikalen. Vorne sah man sie etwas weniger als hinten.
Da ich aber weiß, dass bei der Balance-Messung zwischen meiner linken Seite und rechten Seite nur 5mm Differenz gibt, liegt es nicht daran, dass meine Hüften unterschiedlich hoch sind oder ein Bein länger ist.
Auch diesen Defekt war mir damals nicht erklärbar.
Jetzt ist mir deutlich geworden, auch hier ist das zurück zu führen auf nicht Berücksichtigung der unterschiedlichen Rundungen der Hüfte.
Das Alles hat mich dazu veranlasst, genauere Messungen (im Rahmen meiner Möglichekeiten) zu machen. Ich lies mich aus maximaler Entfernung (das verhindert Verzerrungen durch die Perspektive) aus dem gleichen Punkt fotografieren. Sofort nach der Aufnahme habe ich auch die Messungen an der Türzarge gemacht um die Entfernung von der Zarge bis zur Taille zu messen, indem mein Beckenpunkt die Zarge berührt.

Das Foto wurde anhand von Messungen skaliert. Die Aussenkonturen habe ich exakt nachgezeichnet und  vermessen. Somit ergab sich diese Differenz. Meine Hüften haben  sowohl unterschiedliche Radien der Rundungen als auch unterschiedliche Winkel. Die linke Hüfte ist mehr steil und hat 81°, die Rechte  77°.
Somit ergibts sich auch, dass die Länge von der Hüfte bis zur Taille rechts mehr wird und benötigt eine stärkere Krümmung.


Die Asymmetrie-Korrektur unterscheidet sich durch Die Höhendifferenz der Hüfte. Je grösser ist die Differenz desto mehr Korrektur benötigt man.

1. Korrektur bei der kleinen Differenz (Unterschied zwischen  Mass (vom Boden bis zur Taille) der linken und der rechten Seiten beträgt ca. 1cm)

 a) Vorderteil und Hinterteil Rock


b) Korrektur  an der Hose
2. Korrektur bei der großen Differenz (Unterschied zwischen  Mass (vom Boden bis zur Taille) der linken und der rechten Seiten beträgt ca. 2cm)
































b) Korrektur  an der Hose


12 comments:

  1. Das ist ja alles schön und gut, was Du da bei Dir beobachtet hast, aber als Grundlage sollten die Fotos auch wirklich senkrecht stehen, um dort eine korrekte Linie einzeichnen zu können. Schau Dir mal die Fotos vor der Vitrine an - die Schranktüren sind doch wohl lotrecht, wenn Euer Haus nicht völlig schief steht, da kannst Du gut erkennen, was ich meine. Die Abweichung, die Du für den rückw. Schlitz eingezeichnet hast, wäre dann gar nicht so groß...
    Greets,
    Liese
    *die das Problem mit den Fotos im falschen Winkel selber nur zu gut kennt, vor allen Dingen bei der Figuranalyse*

    ReplyDelete
    Replies
    1. da ich alle analysen in CAD durchführe, kann iuch dich 100% versichern,dass meine körperachse und vintrine parallel laufen- das habe ich sogar nochmal geprüft! das betrifft auswertungsfotos und nicht die fotos von den proben mit dem rock.zumal mir erst nach den aufnahmen das überhaupt bewusst wurde.die analyse-fotos sind präzise und millimeter genau.

      Delete
    2. ... aber so zeigst Du uns das leider nicht!

      Delete
    3. der rock sitzt schief-er rutsch weil eine hüfte runder ist.der rock hat aber keine positionierung auf der taille(ist ein huftrock).als ausgangspunkt und referenz habe ich mittelnaht und RV genommen und ab da nach unten geführt.
      es ist nicht relevant, wie stark der rock schwankt.der ist ohne korrektur.und diese korrektur macht man nciht anhand der fotos. was ich nomal betonen möchte im rahmen meiner möglichkeit entstanden. fakt ist- ich habe schwraz auf weiß eine asymmetrie,die kosntruktionstechnisch behandelt werden muss. darauf kommt an.

      Delete
  2. Und nicht nur des Körpers) Auch unser Gesicht. Wir haben mal in der Schule so ein Versuch gemacht und unsere eigene Gesichtshälften zusammengefügt, rechte Seite mit der rechten, linke mit der linken Seite und es waren auf einmal zwei unterschiedliche Menschen)) Der Unterschied war zwar nicht so gravierend, aber schon sichtbar, bei einem mehr, bei anderen weniger. Ist schon sehr spannend das Thema...

    ReplyDelete
    Replies
    1. ja, das kenne ich von "wissen macht ahhh":-)hab dsamals mit meiner tochter gesehen als sie klein war

      Delete
  3. Ich verstehe das Prinzip. Unterschiedliche Rundungen können diese Verzerrungen an der Mittelnaht auslösen. Ich denke alle Menschen sind nicht symmetrisch gewachsen und die unterschiedlichen Körperbelastungen können diese Differenzen verstärken. Meine Frage an dich ist:
    Ab was ist es sinnvoll solche Differenzen in Schnittmustern auszugleichen? Gibt es da Regeln?
    Ich hoffe du hattest ein schönes Osterfest
    Mema

    ReplyDelete
    Replies
    1. Hallo Mema, Frohe Ostern!
      also, regeln gibts nur zu korrektur. und wie in o.g. beispielen beschriebenm kommt auf die differenz an. das erste beispeil ist für höhendifferenz zwischen links und recht bei 1 cm. ich habe nur 5 und dennoch kannst du sheen wie meine röcke abweichen und was für faltenbildung verursacht das an dem hosenbein,wenn man das nciht berücksichtigt..
      alle meine proben der röcke verschieben sich, die achse und der schlitz sind nicht senkrecht und befinden sich nicht in der mitte zwischen beinen. das möchte ich doch so nicht tragen:-)
      die bilder helfen unheimlich gut bei begutachtung und auswertung der passform.

      Delete
  4. Was mir gerade aufgefallen ist an Deinen Fotos: Du gleichst mit den Schultern aus, hast Du schon mal (z. B. von einem Osteopathen) abklären lassen, ob Du eine Beinlängendifferenz hast? Oder einen (möglicherweise angeborenen) Beckenschiefstand? Das soll es ja häufiger geben...
    Damit wäre Dein Problem nicht gelöst, aber es gäbe eine Erklärung dafür. Von hinten betrachtet scheint Deine Schulterlinie links höher zu liegen, als rechts. Und das spricht dafür, dass Dein Körper eine Asymmetrie ausgleicht - wobei ich davon ausgehe, dass Du Rechtshänderin bist, so dass es 'normal' wäre, wenn Deine rechte Schulter stärker ausgeprägt wäre...
    Das kann natürlich auch an der Situation des Fotografiert-werdens liegen und würde bedeuten, dass Du nicht ganz entspannt stehst. Aber dann wäre eine Figuranalyse anhand von Fotos sowieso sinnlos.
    Greets,
    Liese
    *die Yogalehrerin ist und sich ein wenig mit Körpersymmetrie auskennt*

    ReplyDelete
    Replies
    1. da ich seit einem jahr sensomotorische einlagen trage,weiß ich,dass meine beckenknochen 3-5mm differenz zu einander haben- das ist nicht tragisch- er hat es mit wasserwaage vermessen.
      mit schulterlage ist es bei mir so,je nachdem was ich mache. wenn ich vorher was bestimmtest gemacht habe bin ich entweder sehr schief oder normal.ich neige letzte zeit zur verkrampfungen und ziehe linke shchulter hoch,ich weiß nciht warum.diese zone ist öfters verspannt. aber es ist auch nicht so wichtig. denn bei asymmetrie habe ich schwarz auf weiß,dass die winkel der hüften vershcieden sind.
      das ist mir schon bei korsettprobe aufgefallen, weil ich rechts die falten in der taille drüber genäht.zuerst dachte ich,dass ich verschiedene po-rundungen habe.
      nach der änlichen auswertung wie jetzt und übereinander legung der beiden radien habe ich festgestellt, dass po fast symmetrisch rund ist. also, liegt es an unterschiedlichen winkel.
      bei der balance-messung ergab sich auch differenz zwischen lionks und rechts 5mm.
      ich konnte mir bei den hosen es lange nciht erklären, warum exakt übertragenes schnittmuster solche dellen aufweist...ob korset oder hose..oder rockmittelnaht..es ist immer das gleiche muster.und 5 mm höhendefferenz zwischen links und rechts würden das nciht verursachen.
      zumal bei der hose ist es so,dass man sie immer etwas an der seite nach unten ziehen möchte- dann legen sich auch die falten. wenn man defekt ins deutsche oder mathematische übersetzt- es ist an der länge zu kurz,d.h. man muss so was wie keilformig hinzufügen

      Delete
    2. Wenn Du das schon geklärt hast, ist es ja gut. Interessant, die sensomotorischen Einlagen, nicht wahr?
      Die Verspannungen in Deiner linken Schulter können auch mit dem Veränderungsprozess zusammen hängen, den die Einlagen anstoßen, möglicherweise kannst Du in ein bis zwei Jahren noch mal Deinen Körperbau wie oben analysieren, weil sich wieder etwas verändert hat. Je nachdem, wie oft und wie lange Du die Einlagen trägst.
      Häufig ist so ein Beckenschiefstand übrigens die Folge des Geburtsvorgangs, oder besser gesagt die Folge der Unsitte, die Neugeborenen bei einem Knöchel zu fassen und ihnen einen Klaps auf den Po zu verpassen - hat man das in Russland auch so gemacht? Oder macht es vielleicht immer noch?

      Delete
    3. da fragst du was:-) k.a.:-) die einlagen targe ich nicht immer,weil ..tja weil ich sie nicht besonders mag und weil ich sie nur in breiten shcuh tragen kann. ich trage sie nur,wenn mein fuss einknickt unbd ich am knie probleme kriege(operiert wegen riß).ansonsten laufe ich normal, ohne:-)
      verspanungen kommen ,wenn ich mich nciht täusche nur wenn ich am küchentisch nähe.
      es ist sowiso so hoch. die tischhöhe + nähmaschine beides ist zu hoch für mich.aber in moment habe ich einfach keinen platz für ein nähplatz.sobald ich mich bewege gleichen die schulter aus.
      ein bisschen schief bin ich ja ,wer ist das nicht?:-)
      abwer das nutzt ja eh nicht. man muss gucken, wie man das an der kleidung ausgleicht/anpasst.
      ignorieren hilf ja nicht weiter:-)

      Delete