Friday, March 21, 2014

Es ist soweit!

Ja! Es ist endlich soweit und ich werde mir ein Dirndl nähen!
Es ist viel Zeit vergangen seit ich euch um Hilfe und Rat gefragt habe.
Jetzt habe ich sehr viel Information von überall gesammelt, so gut wie alle Fragen bzgl. Konstruktion und Verarbeitung geklärt.
Ich werde  es versuchen, möglichst traditionell gehalten zu verarbeiten und alle Schritte hier zu dokumentieren.
Ich habe festgestellt, dass es wenig bis kaum Information im Netz zum Thema gibt, insbesonderen,wenn es um bestimmte Stellen und fragen geht wie:
-wo müssen die Nähte des Rockes liegen?
-wie genau wird Rock  mit Mieder verbunden?
-wie verarbeite ich den Verschluß am Rockteil? usw...

Dazu seid Ihr ALLE eingeladen.
Ich freu mich über jede Bemerkung, Anregung, Vorschlag, Alternativen und Korrektur!
Denn ich begebe mich auf neues Terrain.

Bevor ich loslege möchte ich natürlich das Modell in Erinnerung bringen.
Das ist Lena Hoschek Tradition 2012, Dirndl Franziska
Den Schnitt dazu habe ich bei Steirischem Heimatwerk gekauft, hier.
Es ist ein Basisschnitt, den ich noch an mich angepasst habe (zwar viel aber nur im Rücken und generell in der Höhe).

Meine Stoffe  und Zubehör habe ich an unterschiedlichen Orten bestellt, hier und hier.
Als sie antrafen war ich völlig überrascht von dem Unterschied der Qualität der Stoffe, die man sonst als "Trachtenstoffe" nur in den Stoffläden sieht.
Die sind nicht  nur schön, sondern auch total weich.

Mein erstes Dirndl wird KEINE RÜSCHEN bekommen, denn ich mache einen Alltagsdirndl, dass ich auch im Alltag tragen will.

32 comments:

  1. Ok, das wird richtig spannend und ich werde dich treten, es auch fertig zu stellen. :-) Go, Julia, go!

    ReplyDelete
    Replies
    1. oh je... aus respekt werde ich noch schneller als ich bisher je gewesen war:-))*hihi*

      Delete
    2. Respekt ist gut, ich befürchte allerdings, du hast Angst, ich könnte wirklich schlagen :-D Also erwarte ich die Fertigstellung Mitte 2015 ... kommt das hin?

      Delete
    3. dir ist schon bewußt dass traditionelle fertigung beinhalten viel handarbeit udn aufwendige verarbeiteung? also, hietmit beantrage ich die fertigstellungsterminverlängerung in vorraus:)))))))))

      Delete
    4. Hmmm, ich weiß nicht, deine Motivation ist noch nicht auf Hochtouren :-) Was schwebt dir denn so vor? Dir ist auch klar, dass du deine Figur halten musst bis zum Ende der Arbeit? Das kann auch aufwendig werden :-D

      Delete
    5. haha:-) ich habe nciht umsonst recherche betrieben!:-))))
      die dirdnl werden so genäht,dass sie nur an der shculter und seite verändert werden:-)) d.h. man arbeitet nur an 3 nähten,FALLS sich was verändert;-)
      haha!:-P
      doch! aber nächste woche startet die neue season! d.h. ich gehe mit kopf in die arbeit.und ich habe ja noch ne menge parallele projekte, du weißt schon.
      aber.. nichtdestotrotz...es wird jetzt am dirndl genäht! punkt!

      Delete
    6. Ich erinnere mich an die breiten Seitennähte ... aber die willst du bestimmt nicht jedes Jahr um 3mm auslassen :-D Aber Punkt hört sich schon mal gut an, so entschlossen. Ich werde das im Auge behalten ...1 :-D

      Delete
  2. Ich freue mich auf den Prozess und hoffe das du die wesentlichen Schritte dokumentierst? Und du wirst das Dirndel im Alltag im Rheinland tragen?
    Gruß Mema

    ReplyDelete
    Replies
    1. :))))aber JAAA! :-) ich finde dirndl äusserst praktisch und wunderschön. und, liebe Mema, mein dirndl wird nichts mit wiesn dirndl gemeinsam haben:-) ich finde österreichische dirndl sehr weiblich und elegant und anmutig. oder mit worten meiner mum, "sie sind so weiblich ohne eine eindeutung auf sexappeal".
      und...ich habe die vintagekleider, auch mit petticoat im jahre 2009 getragen,da war noch kein boom in deutschland und die menschen auf den strassen sind stehen geblieben. aber ich mache sowas nciht um aufzufallen oder mich von den anderen zu unterscheiden, ich mache das,weil es mein herzenswunsch ist. ich erfühle mir meine träume!
      ich lebe dann meine träume aus.

      Delete
    2. P.S. ich möchte hier noch ein zitat aus einer Anleitung zur österreichischen Tracht hinzufügen:
      -Mit der Tracht bejahen wir die Gemeinschaft,aus der wir kommen.
      -Jede Tracht kann nie ein billiger Ersatz für modische Kleidung sein. Sie ist in Material und Schnitt anspruchsvoll und daher meist teuer.
      -Die Gesetze der echten Tracht kommen bei der Wahl des Trachtenbeiwerkes und bei der Verarbeitung zum Ausdruck.
      das Dirndl ist ein Kleidungsstück, das im im Anklingen an die Tracht aus einer gewissen Vorliebe des Städters zur Natur entstanden ist. Es verbindet und verwndet in freier Form Elemente der Tracht aus verschiedener Trachten.
      Kein anderes Kleidungsstück verrät soviel von der inneren einstellung der Träggerin und vermag soviel auszusagen.
      Eine tracht passt jeder frau,beinah jedere Figur,wenn sie paßt. Die paßform spielt die größte Rolle.
      "kleider machen leute"-es ist niergends treffender als bei echten bodenständigen Tracht,die man auch nicht nur schönheitswegen,sondern auch aus zusammengehörigkeitsgefühl herraus trägt.
      du fragst jetzt bestimmt, welches zusammengehörigkeitsgefühl bei einer russin in deutschland ,die österreichische tracht tragen will?:-) es ist bei mir eine verehrung und verneigung und die würdigung einer jahrhundert tradition und grenzenlose sympatie..

      Delete
    3. Ja, ich kann dich gut verstehen. Auch für mich ist "Tracht" eine sehr weibliche Kleidung für jedes Alter und jede Figur. In meinem ersten Beruf als Krankenschwester in Marburg habe ich in der Frauenklinik auf einer Station gearbeitet und hatte mit vielen älteren und alten Frauen zutun die noch hessische Tracht trugen. In der für sie schwierigen Situation als schwer krebskranke Frauen war ein gemeinsames Thema wichtig und sie haben mir viel über ihre Tracht, die Unterschiede in den Dörfern, die Geschichte der einzelnen Kleidungsstücke usw beigebracht. Für viele dieser Frauen war Tracht damals noch die alltägliche Kleidung. Sie haben mir an ihren Kleidungsstücken die Besonderheiten demonstrieren können. Ich war sehr glücklich über die Möglichkeit so authentische Informationen zu bekommen.
      Dei Schnittmuster ist für mich, auch wenn es steirisch daherkommt, der Prototyp eines Dirndels. Deine Stoffauswahl tut ein übriges. Viel Freude am Prozess. Mema

      Delete
  3. Das wird ja spannend! Auch wenn ich selbst so gar nicht der Dirndl-Typ bin, freue ich mich auf deine angekündigte Dokumentation. Weil ich immer dabei lernen kann... Viel Erfolg!
    Bewundernde Grüße, Petra

    ReplyDelete
    Replies
    1. Liebe Petra, bis ich für mich die österreichsiche dirndl entdeckt habe, habe ich eine wahre abneigung dem dinrdl gegenüber gehabt.das hat viel damit zu tun,dass dirndl zu stark in deustchland mit wiesn verbunden wird.
      ich höre von den frauen aus südraum deutschland und aus österreich sowas wie "mit dirndl ist man immer gut gekleidet! jede frau , egal welche konfektion sie trägt, sieht im dirndl schön aus!"
      und ich muss noch dazu sagen, dass ich mich vor jahrhunderte tradition und technik verneige, ganz egal um welche tracht es geht....es ist perfekt, durch jahrhunderte verbessert udn ausgetüftelt und ist immer zeitlos...

      Delete
  4. Ich werde sehr gern bei der Entstehung deines Dirndls mitlesen, das wird sicher interessant. Als Kind habe ich auch des öfteren ein Dirndl getragen, da ich in Süddeutschland geboren und aufgewachsen bin.
    LG Susanne

    ReplyDelete
    Replies
    1. ich hoffe sehr,dass ich mit meiner leidenschaft anstecken kann...aber ich bin mir im klaren,dass nicht jeder meinen weg gehen würde.denn ich möchte sehr traditionel ,auch aus respekt an die traditionen, es anfertigen..

      Delete
  5. Anonymous22/3/14 12:43

    Wie kann man beim Steirischen Heimatwerk einen Schnitt bekommen?
    Grüße, Susanne

    ReplyDelete
    Replies
    1. ich habe angerufen. Die tel.nr. steht auf der webseite. habe meine adresse gesagt und meine größe. in ca. 10 tagen kam der schnitt an und ich mußte per Rechnung bezahlen.

      Delete
    2. Anonymous23/3/14 09:23

      Danke und einen schönen Sonntag, Susanne

      Delete
  6. Uih, das hört sich spannend an. Da schaue ich gerne zu und werde bestimmt wieder sehr viel lernen.

    lg

    ReplyDelete
  7. Hier in der historischen Altstadt sind in den letzten 2 Jahren die Trachtenläden wie Pilze aus dem Boden geschossen. Was da zum Teil im Schaufenster zu sehen ist, ist einfach nur peinlich. Schimmernde Stoffe kombiniert mit wilden Mustern, Glitzer, Pelz etc. Einfach mal alles drauftun. Nagut, ein paar traditionelle Läden gibt es auch, die haben manchmal sehr schöne Modelle. Dein Modell gefällt mir sehr sehr gut! Es ist schön schlicht und wird deine Figur sicher wunderbar in Szene setzen. Für mich wäre das keine Option. Obwohl ich in Bayern lebe und mir ein Dirndl an mir auch gut vorstellen könnte, werde ich mir wohl keins nähen. Ich bin da ein bisschen eigen, weil ich so Traditionen sehr ernst nehme und das Gefühl hätte, ich würde mir was anmaßen, wenn ich eins trage ohne den persönlichen Background. Blöd, oder? Ich finde deine Idee toll und auch, dass du dem alten Handwerk der Dirndlschneiderei so deinen Respekt erweisen willst. Bin gespannt, wie es weiter geht!
    Liebe Grüße,
    Nastjusha

    ReplyDelete
    Replies
    1. oh sowas darf ich nicht denken, sonst würde mir den spass vermiesen:-)
      genau so könnte man dann sagen, man darf/kann kein haute couture nähen oder keine chanel-jacke,denn man wäre es nicht würdig ohne haute couture ausgebildet zu sein....
      tja, es gibt sogar designer, die auf so eine art dirndl, wie du beschreibst spazialisiert sind. sogar total rockig mit totenköpfen, z.b. designerin Fräulein Fritzi(findest du bei FB). ist so gar nicht mein ding.

      Delete
    2. Nein, ich meine doch nicht den handwerklichen Background sondern den kulturellen (weil ich keine Österreicherin/Bayerin bin). Da gebe ich zu, dass ich das echt zu eng sehe, aber nur auf mich bezogen. Bei anderen schaue ich mir Dirndl sehr gern an, und ist doch toll, wenn du dir damit einen Traum erfüllst! Ich wünsche dir sehr viel Spaß dabei!

      Delete
    3. ich habe auch mit meinem letzten kommentar kulturellen background gemeint:-)

      Delete
    4. Aaah... :-) Wie auch immer, das Dirndl wird der Hammer!

      Delete
  8. da freue ich mich aber auch sehr! Denn ein Dirndl steht bei mir dieses Jahr auch auf dem Plan. Für mich, wie auch für meine Tochter. Ich werde dir gespannt über die Schulter schauen. Toll das du uns teilhaben lässt!!

    lg

    Karin

    ReplyDelete
  9. Hallo! Ich freu mich auch schon auf deine Dirndl-Entstehungsgeschichte!!!!! :-) Deine Einstellung zum Thema finde ich ebenfalls schön! Ich bin sicher, du kriegst das super hin!!!
    Ganz liebe Grüsse und vieeeeel Spass beim Nähen!
    Evelyn

    ReplyDelete
  10. Meine Vorarlberger Freundin ist Direktrice und schneidert ab und zu auch echte Tracht. Dann muss sie mit der Kundin zu der Firma die die Stoffe verlegt und die bekommt dann aufgrund ihrer Geburtsurkunde den entsprechenden Stoff.
    Und nur den.
    Und nur sie, weil sie aus dem Ort stammt.
    Und meine Freundin darf den auch nur für diese Kundin nehmen.
    Österreichische Trachten sind weitaus mehr als wir uns vorstellen können.

    Einen Stoff im Netz kaufen und dann ein Dirndl aus einem anderen Land nähen, da rümpfen die Hüterinnen des Grals die hochgetragene Nase. Tracht ist dort tatsächlich Identität. Und fühlt sich für Außenstehende sehr elitär an.
    Aber fördert eben wie du geschrieben hast auch den Gemeinschaftssinn.

    Ich bin gespannt!

    ReplyDelete
  11. Liebe Julia,
    da bin ich ja mächtig gespannt. Die Alltagstrachten, die Du Dir ausgesucht hast, sehen überaus authentisch aus, nicht so wie der Lutterloh-Schnitt. Ich finde Dirndl sehr kleidsam und feminin, und wenn ich in Bayern wohnen würde, würde ich auch so etwas tragen. Zur hier üblichen Tracht habe ich ein eher schlechtes Verhältnis, man trägt hier bis zu 15 Unterröcke, um möglichst dick (und wohlhabend) auszusehen, zumindest, wenn man sich an die Tradition hält (schudder!) Deine Stoffe sehen superhübsch aus, da kriegt man fast Lust, auch ein paar Trachtenstoffe zu verarbeiten. Den Vogue-Lemming-Schnitt kann ich mir in dem roten mit den weißen Blümchen sehr gut vorstellen.
    Ich freue mich auf Deine weiteren Berichte, Stefanie

    ReplyDelete
  12. Liebe Julia!
    Wie toll! Schöne Farben!
    Ich habe keine Ahnung von Dirndel und freue mich um so mehr darüber was zu erfahren.
    Viel Spaß beim Nähen & viele Grüße Anita

    ReplyDelete
  13. Du nähst Dirndl?! Ich find's klasse. Ich bin ja auch der Trachtenmode verfallen. Ich habe im Dezember eines genäht. Das wartet nun auf Oktober. Und ich könnte wieder eins nähen, ich habe Material für circa 3 Dirndl, kaufe immer Borten und Ösen auf, sobald ich was Schönes sehe. Bin sehr gespannt. Aber darf ich fragen: du bist Düsseldorferin und willst ein Dirndl für den Alltag? Wie geht das? Liebe Grüße Philo

    ReplyDelete
    Replies
    1. :) ich ahbe das schon in den kmommentaren etwas höhererklärt:-) ich nähe kein wiesn-dirndl, sondern den/die österreichische,die sind weder sexy, noch altbacken, sondern absolut alltagstauglich,unauffällig, elegant und weiblich.ausserdem sind sie im tragen äusserst prakitsch:-)
      nun, der trend geht in richtung IN.wir ahben mittelerweile schon apres ski-partys, so langsam kommts auch zu uns.vielleicht setze ich den trend bei uns:-)obwohl ich alle trends immer meide :-)))))

      Delete