Monday, May 25, 2015

Einfassen der Belege beim Unterfüttern

Hier möchte ich eine der möglichen und einfacheren Methoden  zeigen, einen Beleg mit Futter zu verbinden und dabei einen schönen Akzent zu setzen. Wie so eine Situation mit Paspelband aussieht habt Ihr schon einmal hier gesehen.
In diesem Beispiel handelt es sich um ein Satin-Schrägband. Man kann sowohl ein vorgefalztes als auch nicht vorgefalztes Band nehmen. In meinem Beispiel ist es ein vorgefalztes Band.

Wenn jemand weißt ,wie das nähtechnisch korrekt auf deutsch heißt, bitte ich euch darum, mich zu korrigieren!

1. Die Nahtlinie vom Beleg, wo später das Futter angenäht wird, muss exakt bestimmt werden.
Normalerweise zeichne ich sie mit einem wasserlöslichem Stift ein und nähe mit ganz großen geraden Stichen entlang,die ich dann später entferne. Das Band wird mit einer Falzkante rechts auf rechts exakt hinter die gesteppten Linie festgesteckt.
 2. Das Band wird jetzt exakt nach den Nadeln angesteppt.
3. Das Band muss jetzt von rechts in Richtung Nahtzugabe gebügelt werden.
4. Die Nahtzugabe auf das gewünschte fertige Maß zurückschneiden.
 5. Das Band um die Nahtzugabe schlagen und feststecken.
 6. Das gesteckte Band (ich mache es ohne Stecknadeln, deswegen fehlen sie im Bild) festheften.
Das ist notwendig, weil wir im nächsten Schritt wieder mit Stecknadeln arbeiten.
7. Auf dem Futter genau so wie vorher auf dem Beleg die Nahtlinie mit dem wasserlöslichen Stift/Kreide markieren.  Den Beleg exakt auf die markierte Linie drauf legen und mit Stecknadeln fixieren.
8.Im Schatten der Naht feststeppen. Die Nahtzugaben liegen in Richtung Beleg. Man steppt durch alle Schichten. Hier zeige ich es mit Hohlsaumfuß. Ich selbst nähe es mit Standardfüßchen.
9. Das fertige Ergebnis von beiden Seiten:

Wie Ihr seht, es ist überhaupt nicht kompliziert, aber effektvoll!

16 comments:

  1. schönes Ergebnis und gut erklärt, danke
    lg
    monika

    ReplyDelete
  2. wunderschön!
    ich liebe diese kleine, pefekten details so sehr ♥
    lg, andrea

    ReplyDelete
    Replies
    1. :-))ich auch. aber man soll damit auch nicht übertreiben:-)

      Delete
  3. Knifflige Sache , so unterfüttern . ast Du aber super gezeigt . Gefällt mir richtig gut . Klasse

    LG heidi

    ReplyDelete
    Replies
    1. es sihet vielelicht nach viel arbeit, aber wenn man es macht, stellt man shcnell fest- so viel arbeit ist es gar nicht:-)

      Delete
  4. Vielen Dank für das tolle Tutorial!
    Ich schaue immer wieder gerne auf deinem Blog nach, um mich zu vergewissern, wie manche Dinge fachlich richtig genäht werden.
    Ich habe gerade meine erste Bluse genäht und dein Blog war mir eine große Hilfe. ;-)

    Liebe Grüße

    ReplyDelete
  5. Hallo Julia,
    ich bin gerade auf Dein Blog gestoßen. Das sieht toll aus!
    Hast Du den Saumbeleg auch eingefasst und sehe ich das richtig, dass bei der Methode die Wendeöffnung entfällt? Demnach müsste man die Ärmelsäume auch einfassen? Fragen über Fragen... ;-)
    LG
    Annemarie

    ReplyDelete
    Replies
    1. Hallo Annemarie:-) und danke schön.
      ich habe sonst nichts mehr eingefasst. die säume sind komplett und am schlitz des mantels nur teilweise mit dem futter verstürzt.. das einfassen mit schrägband geht einmal drum herum ,angegafen am saum nach oebn über den nacken und endet wieder am saum. die belege werden mit dem saumbeleg verstürzt.
      mein mantel ist auf die sehr änliche weise wie diese hier genäht.
      http://club.season.ru/index.php?s=&showtopic=13916&view=findpost&p=929381

      Delete
  6. Ich denke bei dir kann ich vieles lernen, danke schön :-)
    LG Mialy

    ReplyDelete
  7. very informative post for me as I am always looking for new content that can help me and my knowledge grow better.

    ReplyDelete
  8. Das ist mal eine nette Alternative zu den Paspeln.
    Guck mal hier:
    http://uniquedesignerpatterns.blogspot.de/2007/12/manual-para-coser-un-vivo.html
    Das ist noch eine optisch ähnliche Möglichkeit die ganz einfach zu nähen ist, ohne viel Stecken und Heften. Wobei uns die Handarbeit und die damit verbundene Kontrolle ja nicht schreckt :)

    ReplyDelete
    Replies
    1. danka, das video kenne ich schon länge,aber das ist keine wirkliche alternative ist, weil es nur farblich abgesetzter streifen aus dem stoff ist und ist ziemlcih glatt

      Delete
  9. Danke für dieses tolle Tutoial! Diese Kante zwischen Beleg und Futter habe ich nie schön hinbekommen, Deine Anleitung werde ich bei der nächsten Jacke beherzigen:
    Liebe Grüße
    Ilse

    ReplyDelete
  10. Ein schönes kleines Detail - ich glaube, das probiere ich auch mal aus!

    ReplyDelete
  11. I am extremely impressed along with your writing abilities, Thanks for this great share.

    ReplyDelete