Wednesday, June 7, 2017

Ein Schnittsystem ohne Anpassungsorgie


Es gibt einige Schnittsysteme, die den Anspruch haben, besonders einfach zu sein und ohne Anpassungen passen. Dieses ist eines davon, welches ich näher kennengelernt habe. Bislang sind die Beschreibungen nur auf russich zu finden, daher möchte ich es hier etwas näher erläutern.

Das System ist sowohl simpel, als auch genial. Es trägt den Namen "10 Maße-System".

Seine hauptsächlichen Vorteile sind:
- man benötigt nur 10 Maße
- man ist sehr schnell mit Konstruktion fertig (ich benötige unter 1h, Erfahrene können es in 10-15 min schaffen)
- es treten keine Balance-Probleme auf, egal wie groß der Busen auch sein mag
- perfekt liegender Brust-Armlochbereich, auch bei einem schon erwähnt sehr großem Busen
- man benötigt kaum Formeln und muss  kaum  Berechnungen durchführen. Lediglich die tatsächlich gemessene Masse liegen dem Schnitt zu Grunde

Der Ursprung des schon länger existierenden Grundsystems ist das Baltikum. Ich erläutere hier jedoch eine vereinfachte Form, die ich es durch meine Muse I.M.Paukschte kennengelernt habe.

Viele Werte werden grafisch ermittelt. Alle Besonderheiten der Figur, wie z.b. die Lage der Arme (nach vorne gebeugt odere eher nach hinten liegend) werden direkt beim Konstruieren berücksichtigt.

Das korrekte Abnehmen der Maße ist von besonderer Bedeutung, da das System hiermit steht und fällt. Ist bei einem der Parameter das Maßband etwas zu locker oder zu stramm, wird man anpassen müssen. Dies ist häufig ein direkter Indiz, dass nicht richtig gemessen worden ist.
Bei entsprechender Sorgfalt beim Messen werden nur einige wenige Mini-Korrekturen von ein paar Millimetern auftreten.

Für das Gelingen sind vier Maße von besonderer Bedeutung:

- der Halsumfang
- die Schulterlänge
- die Rückenbreite
- und zuletzt der Oberarmumfang

Bisher habe ich das System schon sieben mal zur Konstruktion verwendet und werde zukünftig auch weiterhin darauf zurückgreifen, insbesondere bei erwartungsgemß schwierigen Figuren.

Zwei Beispiele daraus möchte ich näher beschreiben.

Hier ist das erste Beispiel:
Meine Probe sah so aus. So ein Armlochbereich hab ich noch nie  auf Anhieb gehabt.


Hier nun das zweite Beispiel mit einer komplett anderen Figur:
Es handelt sich um die erste Anrobe für meine Mama. Ich habe nur etwas das Armloch vertieft und HM und Hüfte der Figur angepasst. Die Spitze des Abnähers liegt etwas tiefer als sonst, weil meine Mama anderen BH drunter trug, als  beim Tag Messung :-)
Mama's OW ist 122cm.  Ich habe nur mit ihrer linken Seite gearbeitet.

Nachdem das Armloch fest stand, habe den die Ärmel gemacht.
Die Besonderheit oder gar Schwierigkeit und Herausforderung besteht bei meiner Mama darin, dass ihr Armloch eigentlich klein sein sollte, aber der Oberarmumfang 40 cm weit ist.
Aldrich z.b. schafft das meiner Meinung nach nicht, basierend auf meinen bisherigen Erfahrungen. Wenn ich nach seinem System Ärmel konstruiere, passt der Arm meiner Mama nicht durchs Loch.

Einen weiteres interessantes Beispiel einer meinen Kursteilnehmerin, die sich netterweise zur Verfügung gestellt hat, kann ich leider nicht im Detail zeigen, nur ihren Schnitt. Ihre OW ist 114 cm (Oberarm ist dabei 35cm) und egal, was wir für sie genäht haben - ging es los mit umfangreichen Anpassungen, bei diesem system jedoch nicht.
Ihr Schnitt sah so aus: Bei der Anprobe musste ich nur in der HM im Bereich Po etwas rauslassen, der Rest hat einwandfrei gepasst.
Demnächst folgen ein paar Projekte mit dem Basis-Schnitt von dem System 10 Maße.

10 comments:

  1. Das sieht alles sehr interessant aus. Danke, dass Du das vorstellst und Schade, dass ich kein russisch kann. Für Laien wie mich ist eine Konstruktion immer eine sehr komplizierte Sache da wäre es schön, ein einfacheres System zu kennen.
    LG Birgit/ fadori

    ReplyDelete
    Replies
    1. Hallo liebe Birgit,
      ich verstehe das. wenn man OW unter 100cm oder noch 106cm hat, kann man japanische Konstruktionsmethode verwenden. aber ab den grossen OW funktioniert sie gar nicht. so wäre die Schulterlänge bei OW meiner Mama (122) 19 cm lang:-) d.h. da muss man massiv anpassen. das jap.System funktioniert perfekt für japanischen Figurtyp.
      da Frau Paukshte sich so langsam auf english auch orientiert, kann man eventuellirgendwann man das Sydtem auch auf english kaufen.

      Delete
  2. Great post about drafting a block pattern. It's always great to have a good method to be able to make basic patterns.

    ReplyDelete
  3. Ein einfaches System, das gut funktioniert, klingt äußerst verlockend.
    Bleibt mir zu hoffen, dass eine englische Version erhältlich sein wird, bei russisch muss ich leider passen, : ).
    LG von Susanne

    ReplyDelete
    Replies
    1. sie macht auf jeden fall schon was in richtig english. es werden immer mehr viedeos mit english-spur unterlegt. wer weiß...?

      Delete
  4. Как интересно было прочитать ваши впечатления от применения на практике! Я тоже купила систему 10 мерок, но пока испробовать ее не хватает времени. Буду с нетерпением ждать новых ваших результатов!

    ReplyDelete
    Replies
    1. надо, надо! ой, да там там быстро строится..сел да сделал!
      сегодня отпробовла брючки на ОЧЕНь сложной пристарелой фигуре- я в восторге.
      и на базисе азия-блузку- я пищу!

      Delete
  5. Tolles Ergebnis! Leider ist Armloch/Ärmelkonstruktion für mich ebenso ein Buch mit sieben Siegeln wie die russische Sprache ;)
    Englisch wäre natürlich klasse <3
    Liebe Grüße,
    Sandra

    ReplyDelete
  6. Das klingt in der Tat sehr interessant! Ich bin gespannt, was noch folgt. LG Carola

    ReplyDelete
  7. Das ist eine wunderbare Methode und ich würde sie auch gerne kennenlernen. Ein gutes Armloch zu bekommen ist nicht einfach. Deine Beispiele sind sehr überzeugend.
    Grüße,Ewa

    ReplyDelete