Thursday, October 23, 2014

3 Blusen für Aschenputtel

Langsam beende ich die Blusen für mein Aschenputtel, also meine Mama.
Irgendwie hat es in Ihrem Leben nie eine Zeit gegeben, zu der sie gut gekleidet war. Es gab dafür kein Geld und keine Beziehungen, gute bezahlbare Bekleidung zu erhalten und sie litt darunter.
Das war unter anderem der Grund, warum ich mit 14 schon zu Konstruktions- und Nähkursen ging, die drei Jahre gedauert haben.

Для русскоязычных: информация этого постинга содержится у меня в теме на сезоне здесь

Ich nähe für meine Mama sehr langsam. Wenn sie kann, kommt sie zu den Anproben, obwohl zwischen uns immerhin über 100 km Entfernung liegen.

Die  Bluse Nr.1 ist eine Sommerbluse. Leider ist sie im Sommer nicht mehr fertig geworden.
Das ist ein ausgezeichnetes Burda-Modell. Lob an die Konstrukteure - die Ärmel sind ein Gedicht!
Burda Modell 137_05/2014



Der Stoff ist schrecklich. Sieht zwar aus wie Waschseide, ist aber keine. Es ist Viscose mit Polyester. Ich musste zwar Rücksicht auf das Budget meiner Mama nehmen, aber ich habe mir ab jetzt geschworen, mir zur Liebe nie wieder sowas noch mal zu tun.
Abgesehen, dass der Stoff sich überhaupt nicht legt und auch Hitze und Feuchtigkeit des Bügelns ignoriert, war das extrem schlimm, das Schrägband anzubringen.Normalerweise zieht man den Schrägstreifen, bevor man ihn anbringt. Unterm Eisen zog sich der Streifen auch, aber dann sprang er zurück zum Ursprung. Ich bin beinah wahnsinnig geworden.

Zum Fotografieren blieb uns wenig Zeit, daher habe ich es nicht mehr geschafft, ordentlich abzubügeln.

Die Abnäher habe ich direkt an meiner Mama selbst gelegt, es hat was mit ihren Besonderheiten zu tun.
Schulterlänge und Rückenbreite musste ich um 1cm je Seite kürzen und den Ärmel  dem entsprechend leicht versetzen.
Ich wiederhole es noch mal gerne, der Ärmel ist hier ein Gedicht! Nicht nur weil es wunderbar sich in Armloch legt, sondern obwohl er so schmal ist, dennoch viel Bewegung zulässt.
Laut dem Rat der Russen, die die Bluse schon genäht haben, habe ich Jabot um 2cm bis zur Schulterlinie verlängert. Meine Mama ist total begeistert. Sie hat seit 1967 von einem Jabot geträumt.

 Jetzt zu den Feinheiten des Jabots.
Den Rand habe ich mikro-zizackt. Dies ohne Probleme und ohne Fehler mit meiner Nähmaschine zu schaffen, ist meiner Meinung nach nur mit Spezialfüsschen Nr. 10 von Bernina möglich.
Ich erkläre warum das so ist.
Auf den ersten Blick sehen die Füsschen Nr.5 und Nr.10 fast identisch aus.
Der entscheidende Unterschied aber besteht in der  Länge der  Trennplatte.
Bei Nr.5 geht sie durch, bei Nr.10 hört sie genau vor dem Loch auf.

Genau dies ermöglicht den Zickzack so mikroklein zu halten und so präzise  und sogar ohne die Hände an der Maschine zu halten
Bei dieser Längen-Breiten-Einstellung wird genäht, wie man sieht, ganz ohne Hände. Der Stoff wird von alleine von dem Füsschen gesteuert.

Damit man sieht wie mikroklein und wie präzise es ausgeführt ist, habe ich paar Gegenstände daneben gelegt.
 
Bluse Nr. 2 kommt aus Holland, Knipmode  Modell 33_12/2011

Genäht aus dem gleichen Stoff wie bei der ersten Bluse (Horror!).
Der Ausschnitt war viel zu offenherzig. Ansonsten habe ich auch noch auf die Mittelnaht vorne verzichtet. Abnäher selbst gemacht, leicht in der HM oben was weggenommen, sonst keine Veränderugen.
Sorry für die Bilder, Ich habe es auf die Schnelle den Polyester nicht rausgebügelt bekommen.

 Die Bluse Nr. 3  stammt ebenfalls  aus Burda, Modell 132_04/2014




Aber diesmal aus fantastischem  schwerem Viskose-Satin genäht. Es sieht aus und fühlt sich an die echte schwere Seide. Bis dahin kannte ich nicht mal so einen Stoff.

Passformmäßig 0 Korrektur, nicht mal bei den Abnäher,was bei der Mama immer ein Problem ist.

Das Modell sieht vor, dass man Halsausschnitt völlig offenkantig lässt. Das würde bei dem Stoff gar nicht gehen. Satinwebung ist dazu völlig ungeeignet.
Daher habe ich den Ausschnitt sicher gemacht, indem ich ihm einen eins zu eins Beleg zugeschnitten habe und verstürzt angenäht habe. Danach habe ich Ausschnitt wie eine Lage verarbeitet.
Ripsband wird zum Schluß angenäht.

31 comments:

  1. Klasse Blusen, beim letzten Bild sieht man die Freude deiner Mutter auch. Danke für den Hinweis auf den Blusenschnitt. Ich werde ihn mir merken.

    ReplyDelete
    Replies
    1. :-) es ist voll süss dass sie sich gerne fotografieren lässt. es scheint ihr irgendiwe spass zu machen:-)

      Delete
  2. Hallo Julia,
    die Modelle gefallen mir sehr gut und deine Mama scheint eine große Freude daran zu haben.
    Toll, dass du ihr die hübschen Sachen nähst. Sie ist bestimmt sehr glücklich darüber.
    Liebe Grüße von Heike

    ReplyDelete
    Replies
    1. oh ja, sie ist sehr glücklich darüber. Die Modelle wählen wir immer gemeinsam.in bei der Passform ist sie noch kritischer als ich:) Sie hat auch genug anlass,um die blusen zu tragen, sie lebt gesellschaftlich sehr aktiv.

      Delete
  3. Unglaublich schön sind sie geworden . Und wie akkurat Du genäht hast . Fabelhaft . Wirklich gelungen sind die Blusen . Stoff der sich nicht gut verarbeiten lässt ist für jeden Selbernäher ein graus . Ich kann das so gut verstehen wie es Dir ergangen ist .
    Noch anmerken möchte ich , deiner Mama steh sie nicht nur super . Nein sie scheint sich auch sehr wohl darin zu fühlen und zu freuen :))

    LG heidi ( die sich schon seid Ewigkeiten eine Schluppenbluse nähen möchte )

    ReplyDelete
    Replies
    1. weißt du was witzig ist?:-)
      ich nähe so gut wie nie stoffe,die nicht natur ursprunges sind, auch nicht wenn sie nur 15-20% poly zusätze haben.
      und ich weiß auch warum ich das tue. man kann es nciht beschreiben,aber normalerweise naturstoffe sind "hörig" und legen sich von alleine in form.diese beiden tat es nicht annährend:-(.
      tja, wenn man halben leben von einem jabot träumt, fühlt man sich dann glücklich,wenn man es bekommt:-))))
      im ernst, das ist wirklich war, sie hat sich wie ein kind über jabot gefreut. auch über die zweite bluse mit volant,

      Delete
  4. Sehr schöne Blusen, ganz besonders hübsch finde ich die dunkelblaue Jabotbluse.
    Die schwierigen Stoffe hast du ja letztlich bezwungen, wie man sieht, aber ich kenne das, wenn Stoffe sich schwierig vernähen lassen, kann einem das schon mal den Spass verderben.
    LG von Susanne

    ReplyDelete
    Replies
    1. in der tat:-) ich war teilweise wütend,dass ich mich überreden lies:-)
      ich arbeite mit sowas nciht, aus gutem grund!
      und ich habe nicht bezwungen, denn man mann die säume und armlöcher gar nciht so gut rausbügeln.
      ich kann bügeln wie ich will, das bild ändert sich kaum.

      Delete
  5. Hier genau wie Susanne, ich finde auch die dunkelblaue Bluse am schönsten. Den Schnitt von der letzten (Burda-) Bluse merke ich mir weil das evtl. auch noch mal was für mich wäre.

    Liebe Grüße
    Immi

    ReplyDelete
    Replies
    1. ich finde die graue am schönsten:-) mum findet leo am shcönsten und jabot bei der blauen:-)

      Delete
  6. perfekt! sehr saubere Arbeit!

    ReplyDelete
  7. Alle 3 Blusen sind toll, mein Voting geh an die dritte Bluse - ich weiß nicht ob es am strahlenden Lächeln deiner Mum oder an der Bluse liegt - sie sieht fantastisch aus!

    ReplyDelete
    Replies
    1. :-)))vermutlich an dem lächeln:-)

      Delete
  8. Drei Mal Daumen hoch!!!
    Du bist echt ein DetailFuchs!
    LG,
    Kathrin

    ReplyDelete
  9. Toll, dass (und was) du für deine Mutter nähst! (Bei uns war es immer umgekehrt: meine Mutter hat mich benäht - wirklich toll, benäht zu werden!) Ich finde, die Blusen stehen deiner Mutter alle drei - mir gefällt die letzte am besten, obwohl ich einen asymmetrischen Jabot auch ganz pfiffig finde...
    Gruß, Petra

    ReplyDelete
    Replies
    1. oh, da hab ich aber andere erinnerungen. meine mum hat mal in ihren jungen jahren versucht, mich zu benähen. ich erinneremich nur an unendlich viel picksen bei anproben.ich musste viele anproben ertragen. ich erinnere mich in den 70-er an eine pyjama,die sie mir genäht hat, so eine mit 3/4 länge und am ende rüsche am bein. die mochte ich wirklich.aber die anproben waren mir ein graus!irgendwann hat sie dann doch eingesehen,dass sie kein talent dazu hat:-)
      aber was sie hat,das hat sie- sie sieht sofort passformprobleme udn weiß immer die lösung-das ist irgendwie angeborenes talent bei ihr.wenn ich bei ihbr anprobe mache, dann sagt sie mir sofor was ich machen muss, bevor ich das überhaupt noch begutachtet habe:-) und sie ist ,was die passform betrifft sehr anspruchsvoll und perfektionistisch, noch mehr als ich:-)

      Delete
    2. Jetzt, wo du es sagst... Stimmt, da waren öfter Stecknadeln, die bei der Anprobe gepiekst haben. - Und jetzt wissen wir auch, woher deine Perfektionsansprüche kommen. Die sind geerbt oder wenigstens "mit der Muttermilch aufgesogen". Ich näh ja noch nicht so lange und lern immer gern von dir! Danke.

      Delete
  10. Danke fürs Zeigen. Alle drei Blusen gefallen mir an Deiner Mutti sehr gut. Da merkt man vom Profi genäht. Zum Micro Zickzack: das Füßchen Nr. 10 habe ich auch. Werde es mal ausprobieren. Ich hätte bei so was Rollsaum verwendet und das wäre dann wahrscheinlich nicht so fein.
    LG
    Eva

    ReplyDelete
    Replies
    1. ich mag rollsäume an seidenstoffen nicht. das ist der grund gewesen,warum ich es so gemacht habe.roillsaum ist immer etwas fester und grösser als feiner zickzack.

      Delete
  11. Gefallen mir alle drei sehr gut. Weihnachten steht ja sozusagen vor der Tür...da muss ich mir gleich mal die beiden Burdaschnitte heraussuchen; die wären sicher auch ewas für meine Mutter.

    ReplyDelete
    Replies
    1. na, dann wünsche ich dir viel erfolg damit!

      Delete
  12. Die Blusen stehen Deiner Mutter sehr gut und sie sind perfekt gemacht! Die Schnitte sind toll, die Bluse mit dem Jabot wollte ich auch schon mal machen. Burda hat einige ähnliche Schnitt in den letzten Jahren herausgebracht aber der von 2014 scheint mir der beste zu sein. Danke für Deine Tips zu den Blusen!
    Zu den Füßchen: Nr. 5 ist ein Blindstich-Füßchen; der Faden wird beim Zickzackstich im Blindstich über den Draht gezogen und dadurch gelockert, so dass der Stoff nicht zusammengezogen wird und der Blindstich wirklich "blind" bleibt. Nr. 10 ist extra für schmale Kanten, die man nie so exakt hinkriegen würde. Ich bin auch begeistert davon, man kann so exakt im Nahtschatten nähen.
    Liebe Grüße
    Ilse

    ReplyDelete
    Replies
    1. Hallo Ilse:-)
      der blindsrtich ist auf normalen (also keinem mantelstoff) ist niemals., niemals wirklich blindstich:-) daher verwende ich dieses füsschen als "im schatten der naht" nähen und blindsaum nähe ich immer von hand an.
      den füsschen 10 verwende ich äusserst selten bei dem "im schatten der naht" nähen,weil es nciht so fest in der spur belibt wie füsschen 5.
      und sonst nähe ich im schatten der naht immer nach augenmass.ich habe so langsam bedenken,wenn man sich immer auf die technik verlässt,dass dann man die fähigkeit verkümmern lässt...

      Delete
    2. Ja, da hast Du Recht. Bisher habe ich noch keinen Stoff verarbeitet, bei dem der "Blindstich" zu gebrauchen gewesen wäre, ich habe Säume auch immer mit der Hand genäht. Nur ausprobiert habe ich ihn mal an einem grob gewebten Probeläppchen, da konnte man die Stiche wirklich nicht sehen. Mit dem Fuß Nr. 10 habe ich auch schon mal krumme Nähte genäht - alle Technik hat auch ihre Grenzen, wenn die Näherin schludert ... ;)
      Liebe Grüße
      Ilse

      Delete
  13. Hallo Julia
    Das ist so lieb, dass Du Deiner Mutter Kleidung nähst und das an ihre Bedürfnisse angepasst!! Ich finde sowieso, wenn schon nähen, dann doch für einen guten Grund!
    Deine Erklärungen finde ich dazu sehr lehrreich!
    Dir weiterhin viel Spass beim Nähen und vielen Dank für Deine konstruktiven und hilfreichen Kommentare bei mir ! Das finde ich wirklich sehr nett und hilfreich;)!!
    Ganz es liebs Grüessli, Rita

    ReplyDelete
  14. Deine Mama sieht sehr stolz aus und das kann sie auch sein :-) Am besten gefällt mir die Jabotbluse, aber es sehen alle drei an ihr wunderbar aus.

    ReplyDelete
  15. Blöd irgendwie... aber ich bin nach diesem Post ganz gerührt. Das nenne ich nähen mit Liebe! Deine Mama hat wohl entbehrungsreiche Zeiten hinter sich und ich finde es so wunderbar, dass sie dich, die Schneidertochter hat um sich endlich mit schönen Kleidungsstücken verwöhnen zu können. Ich mag deine Beschreibungen des Nähens, des Meisterns der Problemzonen und deine Kämpfe mit den diversen Stoffen... das Ergebnis kann sich sehen lassen. Eine sichtlich stolze und zufriedene Mama, - sicher auch sehr, sehr stolz auf dich!
    Früher habe ich immer wieder für meine Mutter genäht. Das war sogar eher in den Anfängen meiner Nähzeit - und sie hat die Sachen immer mit so viel Stolz getragen - und bei jeder Gelegenheit betont, dass ihre Lieblingstochter (ich bin die einzige...) genäht hätte. Leider ist das alles so nicht mehr möglich. Ihr Interesse an Mode und toller Kleidung hat alters- und wohl auch krankheitsbedingt total abgenommen. Ach.... lassen wir dieses Thema an dieser Stelle!
    Ich freu mich hier mit!

    herzlichst grüßt die die
    Ellen

    ReplyDelete
    Replies
    1. Danke schön:-)ich weiß gar nicht ob sie stolz ist, ich glaub,sie ist einfach sehr glücklich darüber:-)

      Delete