Sunday, July 26, 2015

Teil 2: Kompromiss

In erster Linie möchte ich mich ausdrücklich für eure zahlreichen und wertvollen Kommentare bedanken!
Mir ist aufgefallen, dass viele mit Problem konfrontiert sind sich eingeschränkt zu fühlen, sobald sie sich entscheiden alltagstaugliche Kleidung anzufertigen. Aber sich von den schmucken Schrankleichen abzuwenden muss nicht heißen, dass man auf komplexe Techniken und Anspruch verzichten muss!

Heute möchte ich eine Ausnahme (normalerweise zeig ich alles erst wenn es fertig ist, und dann an mir) machen und eine der möglichen Lösungen dafür zeigen, wie man Nähtechniken + Schnitte + Mode + Tauglichkeit verbindet.
Ich frage mich die ganze Zeit: Kann man denn die Techniken, die man kennen lernen möchte, auch an alltagtauglicher Kleidung ausüben? Meine persönliche Antwort darauf ist "aber JA"!

Hier ist mein Beispiel.
Eigentlich wollte ich ein Chanel-Jackett mit  einer Haute Couture Methode (d.h. komplett per Hand) nähen, vor allem per Hand das Futter durchsteppen.
Da ich aber ganz dringend ein Jackett gebraucht habe und mir dachte, dass ich das ganz schnell hinbekommen könnte, beschloss ich, dass ich semi-Haute Couture  daraus mache.
Ich nahm einen Burdaschnitt dafür, den ich noch gar nicht kannte. Der Stoff lag bei mir schon bereits länger vorrätig und wartete auf seinen großen Auftritt. Ich beschloss keine Steppung zu machen, dafür aber eine japanische Methode des Futterannähens bei den Ärmeln anzuwenden.
Gleichzeitig wollte ich dennoch die Chanel-Methode des Einsetzens der Ärmel ausprobieren.
Als das Jackett fertig war, fand ich es zu nackig und machte die Borte nach Burda-Anleitung.
Als Die Borte angesteckt war, fand ich sie 'too much'. Mit weniger Borte sah das wieder nackig aus.
Ich reduzierte den Verlauf der Borte und beschloss Haute Couture hinzufügen, indem ich mehrere Wochen lang die Perlen nach damals frisch erworbenen Kenntnissen angebracht habe.
Für die,die neugierig sind
habe ich die Vielfalt der benutzten Perlen fotografiert.



























Eine Kette innerhalb des Jacketts  musste ich letztendlich auch anbringen, weil sie da nicht für die Schönheit gedacht ist, sondern als Balance zu dem Gewicht der Perlen.
Leider kein Foto erstmal.

Und eigentlich ist das Jackett für meine heiß geliebte Boyfriend-Jeans, die ich mit einem weißen T-Shirt tragen möchte, genau wie hier
Meine Meinung nach man muss sich gar nicht entscheiden. Man kann die simpelsten Schnitte aufwendig verarbeiten, Haute Couture zusammennähen, per Hand beschmücken und dennoch im Alltag tragen.
Wenn ich mich für tragbare Kleidung entscheide, die ich nähe, muss ich auf nichts verzichten.

 Oder seht ihr das anders?

35 comments:

  1. Çok güzel bir çalışma. Tebrik ediyorum.

    ReplyDelete
  2. Юля, отличный жакет!

    ReplyDelete
    Replies
    1. спасибо:-) чтобы показать на себе надо закончить блузку и быть может маечку как на фото.

      Delete
    2. Юля, с нетерпением буду ждать показа. мне очень нравятся твои работы.

      Delete
  3. Tolle Jacke und richtig viel Arbeit mit den Perlen. Damit kenne ich mich aus, habe schon viel mit Perlen gestickt, wenn auch nicht auf Kleidung. Allerdings habe ich immer noch ein Set Perlenbesticke Knöpfe hier liegen die auf ihren Einsatz warten.
    Ich gebe Dir Recht mit den Techniken. Ich habe mir erst vor kurzem einen Rock mit Couturetechniken gemacht und sehr viel mit der Hand genäht. Er ist toll geworden... Nur leider einen Hauch zu eng am Bund :-(

    ReplyDelete
    Replies
    1. warum machst du das jetzt nicht mehr? ich würde es wahnsinnig gerne bei dir sehen.
      ich bin schon immer verrückt nach Perlenstickereien war..
      hab bei einer Russin mal gelesen wie sie chanel-jäckchen nähte:
      normlerweise man steppt, heftet, steht auf zum bügeln und alles von vorne. bei chanel setzt man sich an tisch und näht und näht und näht... das ist eine schöne meditative Vorstellung:-) ist bestimmt auch gesund, Couture zu nähen:-)

      Delete
  4. Die Borte sieht klasse aus an Deinem Blazer, gefällt mir gut!
    LG Carolin

    ReplyDelete
  5. Toll , wie Du das Jäckchen in den Alltag integrieren kannst . Klasse , gefällt mir richtig gut .

    LG heidi

    ReplyDelete
    Replies
    1. ich:-))? die Idee stamm leider nicht von mir:-)
      ich habs abgekupfert:-) aber danke:-)
      es wäre auch as in deinem stille..

      Delete
  6. Dein letzter Post hat mir auch aus der Seele gesprochen. Ich habe mir fest vorgenommen nur noch Teile zu nähen die ich auch tragen werde. Was aber schon wieder bei einem Oberteil schiefgelaufen ist , da mir die Farbe gar nicht steht :-(
    Ich möchte in Zukunft mehr in gute Stoffe investieren so das es besondere Teile sind. Bin mal gespannt ob das so klappt. Aber nicht nur beim Nähen entstehen Schrankleichen, es hängen bei mir auch 'Kaufleichen' im Schrank und die ärgern mich noch mehr!
    Deine Jacke hast du super aufgepimpt!!
    LG
    Christine

    ReplyDelete
    Replies
    1. das klappt bestimmt! ich wünsche dir viel erfolg bei beidem vorhaben!
      ich glaube kaufleichen tun nicht so weh, wenn man sie verschenkt wie das,was man selbst gefertigt hat.
      ja, du hast ganz sicher recht, die farbe gehört zu diesem Prozess auch. ich habe mich etwa vor 2 -3 jahren mit der farbe befasst.seitdem kaufe ich nur meine farben-das postivie dabei ist- es lässt sich auch besser kombinieren:-)

      Delete
    2. Sorry, wenn ich hier in den Kommentar einfach so hineingrätsche, aber ich muss gerade so lachen: "Kaufleichen"!!!
      Ich glaube wenn Außenstehende hier lesen, die wundern sich sehr! :)))

      Liebe Grüße
      Immi

      Delete
  7. Erst einmal zu deinem Outfit: Edle klassische Jacke zur Boyfriend-Jeans ist genau mein Ding. Da weckst du bereits jetzt in mir die größten Begierden, obwohl ich das komplette Outfit noch gar nicht gesehen habe.
    Ich würde gern mehr Haute Couture Techniken anwenden bzw. überhaupt mal anwenden. Aber da ich sehr ländlich lebe, ist "niemand" da, der es mir erklärt. Ich kann schlecht aus Büchern lernen, sondern muss mir die Handgriffe erklären lassen. Dafür wären meine Craftsy-Kurse optimal, aber .... (Ach Julia, manchmal habe ich mehr wahres Leben um mich herum als mir lieb ist.)
    LG Martina

    PS: Irre ich mich, oder fandest du früher den Stilbruch nicht so gut?

    ReplyDelete
    Replies
    1. :-))nein, es ist nach wie vor der fall. ich kann stillbruch nicht leiden- es seiden wie im Beispiel von Hush- es entsteht pure harmonie zwischen modernem und klassischem, violle stil und geschmack- dann packt es mich:-)

      ja ,ich verstehe. ich lerne 98% alles autodidaktisch,weil ich angetribene werden, alles wissen zu wollen, auch wenn ich das nicht brauche- so bin ich einfach...
      haute Couture ist nichts anderes als handarbeit. damit kann man alles erstellen. ich schriebn etwas höhe in den Kommentaren, es ist pure Erholung, eine Meditation... warum sollte sie nicht in jedes leben reinpassen??

      Delete
  8. Die Jacke sieht richtig toll aus und Hut ab, für deine Geduld für Couture-Techniken ;-) Bin schon sehr gespannt auf das fertige Outfit mit Boyfriendjeans!
    liebe Grüße,
    yacurama

    ReplyDelete
    Replies
    1. danke:-)
      probiers aus! es entspannt abends unheimlich! ist super meditativ.ich höre dabei sehr häufig Sendungen übers wissen wie spiegel TV:-) verbinde das nutzliche mit angenehmen.

      Delete
  9. Ein kleines Bouclejäckchen zu Boyfriend-Jeans finde ich auch richtig klasse und passt auf jeden Fall gut in den Alltag. Und die Perlenborte sieht umwerfend aus.
    LG von Susanne

    ReplyDelete
    Replies
    1. danke schön:-)
      wäre bestimmt was auch für dich bei deiner hosenvielfallt?

      Delete
    2. Ich denke, erhlich gesagt, darüber nach, zumal in letzer Zeit so viele schöne Jackenbeispiele zu sehen gewesen sind.
      So bald mir ein schöner Boucle unter die Augen kommt, versuche ich es vielleicht.
      LG von Susanne

      Delete
  10. Hallo Julia,
    mein langer Kommentar zu deinem ersten Post ist im Netz verschwunden. Also versuche ich es hier noch mal. Inzwischen gibt es viel Kommentare mit all den Aspekten, die ich auch geschrieben hatte - das wiederhole ich jetzt nicht.
    Nur meinen entschiedener Wiederspruch zu Schuhen, den will ich noch mal formulieren:

    Die allseitige und auch hier wieder formulierte Aussage, dass höhere Schuhe die schöneren seien, das ist ein so ausgemachter und selbstgemachter Blödsinn wegen dem ich immer ganz zornig werde. Was wir schön finden, was in unseren Augen trampelig und unelegant aussieht, das entscheiden wir (die Frauen) ganz alleine. Das hat mit unseren sich immer wieder wandelnden Sehgewohnheiten zu tun. Und mit dem was wir uns selber immer wieder sagen und schreiben. Objektiv ist da nichts. Und dass die Männer High Heels besser finden, da kenne ich auch ganz andere Befragungsergebnisse. Und noch einen Seitenhieb zu dieser englischen Herzogin: jemand der mit einem vermutlich zappeliegen kleinen Kind nach einer langen Reise die enge Treppe aus einem Flugzeug in hohen Schuhen heruntersteigt, der ist nicht elegant sonder leichtsinnig! Der umfangreiche Gebrauch hoher und superhoher Schuhe ist eine Fehlentwicklung die die Frauen in ihrer Bewegung ganz erheblich einschränkt und zudem Schmerzen verursacht. Das haben wir nicht nötig.

    So, nach diesem emotionalen Ausbruch, danke für deine Anregungen. Ich habe das Lesen des Textes und der Kommentare sehr spannend gefunden.

    ReplyDelete
    Replies
    1. :-)))
      nun, ich sagte eigentlich passender schuh zum kleid,von high heels war da nicht wirklich die rede. ein eleganter schuh kann marie-jane und slings sein oder ein pumps mit kleinem absatz oder auch keilschuh.ballerina verursachen mir teileweise noch mehr schmerzen als die schuhe mit absatz,wenn sie keinen fussbett enthalten.
      gerechtigkeitshalber muss ich auch sagen,dass ich kein gewisses video oder pole dance-tänzerin je gesehen ahbe,die ballerinas trägt.
      irgendwo gibts da etwas,was die männer und auch frauen anspricht;-)

      eleganter schuh ist nciht zwangläufig ein high heel! aber er ist auch nciht klobbig. es muss harmonisch zum kleid passen- das war meine aussage. ich kann aber grundsätzlich schleht auf absätzen lämnger stehen, egal wie hoch er ist,ob nun wegen halux oder wegen fussschiefstellung und damit verbundenen knieschmerzen.
      mit turnschuih,die mir gut tun,werd ich ein teufel laufen!;-)

      ich rege mich viel mehr über ausgemachten blödsinn von wegen bistige viscose!
      es gibt viele schwierige stoffe, da gehört samt viel eh dazu als viscose da je nah dran wäre.
      :-)

      Delete
    2. P.S. ich kenenn den arbeitsvertrag von der herzogin der herzen nicht;-)
      ich weiß nicht, was und wie viel davon die winke-katze überhaupt alleine entscheiden darf und wie clever die stylisten sind,die sie ansteuern.
      fakt ist,dass es merh als leichsinnig, sondern gesundheidsgefährdend und somit auch eine shclechte bottschaft an das volk ist,dass man 10 h nach der entbindung mit den hochhackigen schuhen schon läuft...

      Delete
  11. Und natürlich ist deine Jacke klasse und sehr gut gearbeitet. Beide Tragevarianten, die lässige mit Jeans und die auf der Schneiderpuppe angedeutete, die mit dem elegantem Rock werden dir wunderbar stehen.
    Schöner Gruß Mema

    ReplyDelete
  12. Liebe Julia,
    erst mal: eine tolle Jacke - ich bin von den Pailletten sehr beeindruckt. Und ich kann dir nur beipflichten: diese Handnäherei ist sehr entspannend. Ich habe das Handnähen und Sticken kürzlich, inklusive Pailletten, mal bei einem Shirt nach Alabama Chanin ausgeführt und die Tätigkeit sehr genossen.
    Ich finde es übrigens ganz toll, wie viele Reaktionen und Gedanken du mit deinem vorigen Post angestoßen hast. Ich habe den Eindruck, dass ganz viele Näherinnen hier Dinge formulieren, die immer mal wieder hochkommen, wenn man viel selbst näht - und das in einer so großen Bandbreite von Kaufleichen bis zu Absatzhöhen.... Insofern: ein toller Anlass, sich Gedanken zu machen und die flüchtigen Gedanken, die man immer mal zu diesen Themen hat, auch festzuhalten. Danke dafür.
    Du hast natürlich recht, dass man die Näherei auch mit dezenteren - und dennoch, wie man an deiner Jacke sieht, ganz besonderen Projekten, ausleben kann. Erst recht wenn man so viel technischen Ehrgeiz und Know-How hat wie du. Daran arbeite ich noch... Und ich freue mich bei jedem Stück, weil ich (fast) immer den Eindruck habe, etwas Neues gelernt zu haben. Über bestimmte Techniken, das Verhalten von Stoffen, Bändern etc. Das ist immer ein schönes Gefühl. Insofern hast du recht und Projekte wie deine Jacke sind ein toller Weg...
    LG Almut

    ReplyDelete
    Replies
    1. danke:-)
      ich habe es auch genossen, mein dirndl von hand zu fertigen. es ist unbeschreibliches tragefühl, denn das handgenähtes ist doch etwas anders auch beim tragen..

      Delete
  13. Die Jacke ist mal wieder Hohe Schule und absolut Alltags-tauglich! Genau so eine Mischung - von mir aus auch Stilbruch ist mein Ding. Manchmal, wie auch hier bei Dir ergibt sich der Aufwand der Ausführung erst beim Nähen. Von Wegen Schnell... Aber mir ist wichtiger, dass es mir gefällt und ich zufrieden bin. Ich habe eigentlich angefangen zu nähen, weil ich alltagstaugliche Hosen wollte, Dank Deiner Hilfe bin ich da auch ein Stück weiter. Aber man muss ja auch üben, so entstanden Röcke und auch Kleider, die sonst so gar nicht in meinem Kleiderschrank waren - und ich trage sie :-) Die Schuhe - ja, ich kenne da schon immer Kompromisse und ignoriere jedes Mode-Diktat. Warum? Weil ich Größe 8,5 trage ;-)
    LG Birgit

    ReplyDelete
    Replies
    1. nee, nicht wirklich:-)- es sieht nur so aus, tatsächlich ist das ganz normal, also wirklich ganz normal genäht- nur futter in den ärmeln ist etwas anders.

      Delete
  14. Ein toller Blogpost - ich kann auch nicht nachvollziehen, warum planvolles/passendes Nähen so häufig als langweilig oder anspruchslos dargestellt wird, und Du lieferst ein wirklich schönes Gegenbeispiel. Und auch ein Gegenstück zum "Nähkonsum"/ "Konsumnähen" (ein besseres Wort fällt mir gerade nicht ein) - bei vielen Blogs sehe ich mehr Masse als Klasse und wundere mich ob der Fülle an Kleidungsstücken, die da produziert wird. Werde mir diesen Blogpost auf jeden Fall merken & darauf verweisen, danke!

    Viele Grüße, Frau Lotterfix

    ReplyDelete
    Replies
    1. ich danke dir für dein wunderschönen Kommentar!

      Delete
  15. Wunderschön, Deine Chaneljacke - grade auch zur Boyfriend-Jeans.
    Irgendwann nähe ich mir auch so eine - wenn ich mich ausgetobt habe - Jersey ist mir grade über, habe herrlichste Viskose :) unter der Nadel...
    Liebe Grüße
    Sandra

    ReplyDelete
  16. Was für eine tolle Jacke! Und absolut alltagstauglich! Ich mag ja sehr gerne Stilbrüche, und darum finde ich die sportliche Tragevariante zur Jeans ziemlich gut! Und wenn es mal schicker sein soll, dann hast du mit dieser Jacke ein tolles Kombiteil!

    LG, Monika

    ReplyDelete
    Replies
    1. danke:-)
      die tage zeige die das jackett auch an mit in der kombi mit der jeans:-)

      Delete
  17. Hallo Julia ist das der Stoff, den du so lange aufgehoben hast? Die Jacke finde ich sehr schön und du hast den Schnitt sehr gut aufgepimpt, die Verzierungen machen's einfach, da lege ich auch immer Wert drauf (auch wenn ich mit Perlen nicht so viel mache, weil mir das nicht alltagstauglich genug erscheint). Wenn sie innen noch so toll verarbeitet ist, was kann es Langlebigeres geben. Ciao Philo

    ReplyDelete