Wednesday, February 18, 2015

Durchdrehen oder meditieren?

Vorab die gute Nachricht.
Hinter Sewing Galaxy steckt auch nur ein Mensch.
Ich bin bekannt für unendliche (genannt Engels-) Geduld.
Jutta-Lisbeth hinterfragte sogar, ob es eine Steigerung der Engelsgeduld gibt:-)?
Nun scheint es so, dass ich am Ende meiner Geduld angekommen bin.
Ich erkläre kurz die Problematik.
Für mein aktuelles Projekt (hier ein zukunftiger Ärmel) habe ich für den oberen Rand  nur 3h gebraucht(reine Stickzeit wohl gesagt. Es ist aus 3 Elementen, also 3x Einrahmen gestickt), die Röschen kommen noch on top.
Gestern Abend hat mir meine  Freundin den 2ten Teil zukommen lassen.Ich bin leider immer noch unflexibel, meine Designs an meine Bedürfnisse anzupassen.
Wie auch immer das passierte, es war einfach falsch. Die Richtung war falsch und die Abstände auch.

Gestern Abend habe ich mir dann veboten, darüber nachzudenken, denn sonst hätte ich heute Nacht nicht mehr schlafen können...

Nun stand ich vor Entscheidung: 3h neu sticken oder 3h doppelten Kreuzstich auftrennen...
Letztendlich habe ich mich für's Auftrennen entschieden.

Ich atme tief durch um nicht auszurasten. und denke dabei... es sind ja nur acht Röschen.
Zwischendurch fragte ich mich, "bin ich denn völlig wahnsinnig, das zu Ende noch zu sticken"?
Es kommt ja auch noch Ärmel Nr.2.
Und jedes mal Einahmen bedeutet, dass man millimetergenau alle Stoßstellen treffen soll.
Wäre es nicht einfacher, alles per Hand zu sticken?
Aber wie lange würde das dann dauern,wenn es schon mit der Maschine ewig braucht?

Ich hab die Wahl...durchdrehen oder weiter machen und es als Meditation betrachten....
Muss ich wohl...


Saturday, January 31, 2015

Edelweiß

Diese Bluse wäre ohne die Hilfe meiner Nähfreundin Anfisa (von season.ru) nie zustande gekommen.
Damit möchte ich ausdrücklich ihre bedeutende Beteiligung betonen.

Для русскоязычных: информация этого постинга содержится у меня в теме на сезоне здесь

Als ich das Modell bei Burda zum ersten Mal gesehen habe, war ich Feuer und Flamme und sah diese Bluse vor meinem geistigen Auge mit zarten Stickerei versehen.
 Das Original Burda 109_09/2014


Die ersten Proben habe ich  im September angefangen zu sticken.

Mitte Oktober war mir endlich klar, welchen Farbton die Stickerei jetzt bekommt.
Eigentlich wollte ich sie kaum bemerkbar (also rein unauffällig)  machen. Aber noch heller als dieses blau habe ich leider nichts mehr finden können. Dafür habe ich jede Menge Garn von unterschiedlichen Anbieter mit verschiedener Qualität ausprobiert und bin dabei zum Entschluss gekommen: Besser als Viscose kann nur Viscose sein;-)
Der Stoff ist reine Popeline. Aus meiner eigenen Erfahrung und Beobachtung von anderen Versionen kann ich nur weiterempfehlen, einen Stoff mit Elastan und etwas weniger Stand zu nehmen!


Zusammen genähte Schößchen-Teile habe ich dann Anfisa zugemailt und sie hat mir das Design auf Originalgröße und Originalkurven gebracht. Dabei musste sie auch das Design passend verändern.
Sie hat für mich auch Areale markiert und gesplittet (der hintere Teil vom Schösschen hat vier Teile, der vordere drei)









Bis zu diesem Moment habe ich noch nie ein Design  zusammengesetzt und hatte natürlich höllische Angst davor. Aber... wie Russen sagen "Augen fürchten, die Hände tuns!", habe ich meine Ängste überwunden-Da musste ich durch.
Mit meinem Kenntnisstand über Stickerei, Stabilisierung und dem Zusammensetzen von Designs von heute, habe ich jetzt fast alles anders gemacht.

Ende Oktober war die Bluse fertig bestickt. Darauf folgten Anpassungen und das Nähen. Und dann lag sie bei mir bis letzte Woche, weil Sewing Galaxy doch sehr faul ist, und das Annähen der Druckknöpfe gar nicht leiden mag. Und von Knöpfen gab es da jede Menge (ich haben 2 Abende dafür gebraucht). Seht selbst, wie viele Druckknöpfe beiderseits angebracht sind + 2 Manchetten mit jeweils 6 Druckknöpfen zusätzlich.




















 
 Hier noch mal die Stickereien ganz groß






Wednesday, January 21, 2015

In Sache "Korsett"


Nach reiflicher Überlegung  und auf Grund meines Studierens, emprischen Ermittelns und all zu grosse Nachfrage zum Thema Korsett bin ich zu folgendem Entschluß gekommen...
Ich werde  alle Posts bis auf das Erste zum Thema Korsett schliessen.
Ich halte die Moulage-Methode  ohne tiefgrundiges Wissen über Atonomie auf Muskebene für Korsett absolut ungeeignet!

In diesem Post sind meine endgültigen Ergebnisse der fertigen Probe.
Ich kann mich wunderbar frei bewegen, normal atmen, mich bücken und sonst was machen.  Aber auch das ist erst seit der Korrektur einer erfahrenen Meisterin auf dem Gebiet möglich. Bei Fertigstellung aus endgültigen Stoffen stoße ich auf Probleme bei dem  Zusammenbau. Die ganzen Probleme, die ich  währenddessen hatte, ziehen sich durch bei der Methode, wie ein roter Faden.


Als Empfehlung kann ich nur weiter  geben:
Nehmt am besten 'grammatisch' korrekte historische Original-Schnitte und passt sie an!
Alles andere ist Murks!

Saturday, January 17, 2015

6000-Handstiche Kostüm

Для русскоязычных: информация этого постинга содержится у меня в теме на сезоне здесь

Dieses Projekt ist im Rahmen eines virtuellen Flashmobs "XX-Jahrhundert-Party" (genauer Titel "Geborene im XX Jahruhundert" entstanden. Hier könnt ihr die andere Teilnehmer sehen (scrollen).
Ich wählte die 70-er. Naja, nicht ganz. Das ist 02/ 1969. Hier ist das Original.
Mein Mann hat diesmal die Perspektive leicht verfehlt:-)
Mein Mann hatte diesmal besonders viel Spaß bei der Session:-)
Wir mussten diese merkwürdigen Posen hinkriegen, die damals die Models hatten, es war sehr lustig:-)
Ich zeige zuerst die ganze Bilderflut, dann kommen die Details. Auch die Erklärung zu den 6000 Stichen.



Der Rock ist nicht original. Nach dem Original sollte es ein Glockenrock sein, ich habe aber diesen schon vor 3-4 Jahren zugeschnitten. Damals gefiel mir der Scallop-Bund von Very Purple Person sehr. Und so wollte ich nur solch einen Rock nähen, ohne Jacket.
Nach dem der Rock fast zu Ende genäht war, verlor ich die Lust ihn zu besitzen. Ich hatte noch 1m vom Jacquard liegen gehabt. So kam im Herbst alles zusammen: Anlass(Flashmob), Stoffrest, Ufo. Ein Kostüm wurde geboren. Völlig ungewohnte Epoche für mich...

Ich habe mehrere Tage nur damit verbracht, das Ripsband einzunähen.
Da es 100% Viscose ist, hätte der Fuß beim transportieren einen Abdruckstreifen hinterlassen. Also beschloss ich, das Band per Hand anzunähen. Ich zähle die Tage nicht mehr, wie lange ich dafür gebraucht habe.

Beim Frühstück sagte mein Mann dann "Hast du 6000 Stiche gemacht?". und so hat er gerechnet.
6 m Ripsband, in beiden Richtungen (12 m), alle 2 mm genäht= 6000 Handstiche.
aber dazu muss man auch noch zählen, dass die Ärmel ebenfalls von Hand anstaffiert sind, und der Saum des Futters auch, und alle anderen Säume ebenfalls... also 6000+...die Russen sagen dazu: Das ist schon eine Diagnose! Im Sinne, dass es nicht mehr normal sei:-)

Der Rock ist ein halber Teller. Der Stoff ist wieder so ein Jacquard-Cloque, Ripsband 100%viscose mit Zähnchen. Ein synthetisches Band hätte ich im Leben nicht so rund gebogen gekriegt.

 Und jetzt das Jacket
 Die Knöpfe sind aus Glas, wie damals
 Obere Ecke
 Untere Ecke
Und nun....da alles fertig ist, weiß ich nicht, ob das nicht zu einer Schrankleiche wird.
Bei der ersten Anprobe fragte mich meine Tochter "Mam, gehst du ins Theater?"
Ich selbst fühlte mich darin so, als ob ich 15 bin und zur Konfirmation gehen würde.
Und als ich die Bänder angebracht habe, war mir danach Dixie zu singen. Ich bin Scarlett o'Hara und mein Rock ist eingelaufen. Hier sind Paar Beispiele dazu aus der Zeit: Beispiel 1, Beispiel 2, Beispiel 3.